Keine Pingbacks vom eigenen Blog erhalten

- Code für functions.php & Plugins -

In diesem zeige ich dir, wie du Pingbacks von deiner eigenen WordPress-Seite unterbindest. Dazu stelle ich dir sowohl einen kleinen Codeschnipsel für deine functions.php vor, als auch 2 Plugins.

Jetzt lesen

Die Sache mit den Pingbacks ist an sich eine geniale: Jedes mal wenn man in einem eigenen Blogbeitrag einen anderen Blog verlinkt, wird dieser „angepingt“, damit der Inhaber weiß, dass über einen Artikel von ihm berichtet wurde.

In WordPress kann man unter „Einstellungen“ > „Diskussion“ einstellen, wie der eigene Blog mit Pings umgehen soll. Ob er die in Beiträgen verlinkten Blogs anpingen soll und ob man Pings von anderen Seiten bei sich zulassen möchte.
Leider gibt es unter WordPress noch immer einen kleinen Bug: Wenn man einen eigenen Beitrag verlinkt, um Besuchern z.B. tiefgehendere Informationen anzubieten, welche man bereits in einem älteren Artikel niedergeschrieben hat, oder um die interne Verlinkung zu stärken, wird der verlinkte Beitrag vom neuen Beitrag angepingt und man hat sich selbst einen Pingback geschickt.

Ich persönlich brauche das nicht und möchte auch nicht jedes mal einen eigenen, auf Freischaltung wartenden Pingback löschen müssen. Zu stressig, zu unnötig, zu viel Zeitverschwendung.

Um dies zu umgehen gibt es einen kleinen Codeschnipsel, den man in seine functions.php einträgt, und der Selfpings verhindert:

Sollte man keine Änderungen an der functions.php vornehmen wollen oder können, so gibt es nachfolgend auch 2 Plugins, die Selfpings des eigenen Blogs unterbinden:

Download: No Self Pings

No Self Pings
No Self Pings
Entwickler: Michael D. Adams
Preis: Kostenlos

Download: Disabler

Disabler
Disabler
Entwickler: saas
Preis: Kostenlos

Während „No Self Pings“ seit über 6 Jahren nicht mehr aktualisiert wurde – es funktioniert allerdings weiterhin ohne Probleme! – und allein die Pingbacks des eigenen Blogs verhindert, hat man mit „Disabler“ einen viel größeren Funktionsumfang. So kann man damit unter anderem auch die Versionsnummer von WordPress aus dem Quellcode der Seite entfernen oder die automatisch angelegten Revisionen der Blogartikel abschalten, um die Datenbank nicht mit unnötigen Informationen zu füllen.
Für einige eventuell zu umfangreich, deshalb gilt meine Empfehlung ganz klar „No Self Pings“, wenn es eine Plugin-Lösung sein soll. Ansonsten eben über die functions.php.

Ich halte die Pingbacks für eine sehr gute Funktion, nicht nur um zu sehen wer so alles auf die eigenen Beiträge verlinkt, sondern man kann es unter Umständen auch für ein wenig Linkaufbau nutzen und eventuell ein wenig Traffic abstauben.

Was haltet ihr von Pingbacks und benutzt ihr diese überhaupt bei euren Blogs? Oder deaktiviert ihr sie direkt von Anfang an und lasst sie auch nicht unter den Kommentaren anzeigen? Ihr könnt wie immer sehr gerne eure Meinung darüber in den Kommentaren hinterlassen.

Autor: Denis Brediceanu
Autor: Denis Brediceanu
Online Marketing Berater, WordPress Webentwickler und Gründer von WPcorner.de aus Leidenschaft. Ich helfe gerne Menschen, im Internet mit ihrer Idee Fuß zu fassen. Die Technik sollte niemandem im Weg stehen, seine Träume zu verwirklichen!