NoFollow: Links mit rel="nofollow" auf einen Blick erkennen

- Chrome-Extension -

Mit der Chrome-Erweiterung NoFollow kannst du alle Links, die über das Attribut rel=“nofollow“ verfügen, sofort anhand eines roten Rahmens erkennen.

Jetzt lesen

Von Zeit zu Zeit kommt man nicht um das rel=“nofollow“ Attribut bei Links herum. Entweder, weil du einen Affiliate-Link in deinen Artikel eingebunden hast, oder weil du dem Suchmaschinen-Crawler mitteilen willst, dass er einem bestimmten Link nicht folgen soll.

Optisch machen Browser keinen Unterschied, ob ein Link über dieses Attribut verfügt, oder nicht. Deshalb ist die übliche Vorgehensweise, dass man im Quellcode einer Seite danach sucht, um sich über die korrekte Auszeichnung zu vergewissern.

Es kann aber durchaus passieren, dass das Attribut versehentlich gesetzt wurde und es niemand mitbekommt. Besonders wenn du eigene Kunden oder Projekte mit mehreren Autoren hast, solltest du schnell und einfach sicherstellen können, dass niemandem ein Fehler unterlaufen ist und eventuell sogar interne Links „abgewertet“ wurden.

Download: NoFollow

NoFollow
NoFollow
Entwickler: igorware.com
Preis: Kostenlos

Nofollow-Links automatisch mit Rahmen markieren

Um nicht den Quellcode jeder Unterseite manuell zu überprüfen, empfiehlt es sich eine Browser-Extension einzusetzen, die dir diese Arbeit abnimmt. Mein Favorit ist hierbei die Erweiterung NoFollow, die für Chrome verfügbar ist.

Einmal installiert, wirst du ab sofort um jeden Link mit rel=“nofollow“ einen roten Kasten sehen, auch um Bildlinks. So erkennst du innerhalb kürzester Zeit alle nofollow-Links auf einer Seite und kannst im Anschluss ggf. Verbesserungen vornehmen.

Das Bild zeigt dir einen Screenshot von einem unserer anderen Projekte. Welche Links sind wohl nofollow?

NoFollow roter Rahmen um Links

Einstellungsmöglichkeit bei NoFollow

Die Erweiterung bietet auch ein paar Einstellungsmöglichkeiten an. So kannst du den Rahmen um die Links beliebig mit CSS gestalten – also Farbe, Größe etc. anpassen – als dich auch über das „noindex“ oder „nofollow“ Meta-Tag auf Seiten in einem kleinen Kasten benachrichtigen lassen. Dafür gibt es zwar bessere und umfangreichere Erweiterungen, für einen schnellen Überblick reicht das aber vollkommen aus. Wer dieses Feature nicht benötigt, kann es entweder in den Einstellungen deaktivieren oder auf die abgespeckte Version NoFollow Simple zurückgreifen. Diese ist vom gleichen Entwickler und beinhaltet nur den Check auf nofollow-Links.

Zu guter Letzt lassen sich auch Webseiten whitelisten, also von einer Überprüfung ausschließen.

Fazit: Kleiner Helfer, der viel Zeit einspart

Die Erweiterung NoFollow ist ein nützlicher kleiner Helfer, der unter Umständen sehr viel Zeit einsparen kann. Kein manuelles Untersuchen von Links und auch kein manuelles Überprüfen, ob eine Seite versehentlich per „noindex“-Tag aus dem Index ausgeschlossen wurde.

Besonders für Webworker mit Kunden lohnt sich der Einsatz vor allem in der Anfangszeit, um einen guten ersten Überblick über die Struktur der Webseite zu erhalten.

Autor: Denis Brediceanu
Autor: Denis Brediceanu
Online Marketing Berater, WordPress Webentwickler und Gründer von WPcorner.de aus Leidenschaft. Ich helfe gerne Menschen, im Internet mit ihrer Idee Fuß zu fassen. Die Technik sollte niemandem im Weg stehen, seine Träume zu verwirklichen!